top of page
  • jule-pe

Gesund ins Neue Jahr starten

Darmspülung zur Begleitung von Fastenkuren

„Verzicht auf Überflüssiges ist immer ein Gewinn.” Ernst Ferstl


Fasten ist neben der Entschlackung und Entgiftung des Körpers auch für die Seele eine besondere Erfahrung, bei der die Gedanken sich ordnen und sich der Blick für das Wesentliche schärft.



VORBEREITUNGSPHASE

Das Prinzip vom Fasten ist einfach – aber für einen optimalen Erfolg bedarf es einiger Vorbereitungen. Bereits drei Tage vor dem geplanten Fastenstart sollte auf Genussmittel und Süßigkeiten verzichtet werden. Diese Entlastungstage dienen dazu uns körperlich und mental auf das Fasten vorzubereiten. Hektik und Stress sollten so gut wie möglich vermieden werden und vorwiegend sollte leichte Kost – wie gedünstetes Gemüse, Salat, Reis, Kartoffeln und Obst – auf dem Speiseplan stehen.


FASTENTAGE

Am ersten Fastentag sollte zunächst der Darm mit Hilfe einer Colon-Hydro-Therapie entleert werden. Menschen mit einer Neigung zu Verstopfung können auch im Vorfeld sanfte Abführmittel wie Flohsamenschalen, Sauerkrautsaft, Apfelessig, Zitronenwasser oder Johannisbrotkernmehl anwenden. Das eigentliche Fasten kann zwischen 6 und 10 Tage andauern. Während des Fastens wird auf feste Nahrung verzichtet und nur Flüssigkeiten wie Gemüse- und Obstsäfte, Gemüsebrühen, Kräutertees sowie reichlich Wasser zu sich genommen.


Je nach Dauer des Fastens kann eine weitere Colon-Hydro-Therapie in der Mitte sowie am Ende der Fastenkur empfehlenswert sein, da der Darm nun schon weitestgehend entleert ist und die Spülung nun tiefere Schichten des Darms erreicht. So werden alte Schlackestoffe, die sich an den Darmwänden angereichert und verklebt haben, aufgeweicht und im besten Falle herausgespült.


Daneben ist viel leichte und ausdauernde Bewegung an der frischen Luft ratsam sowie Entspannungsübungen und Zeit zum reflektieren.


NACH DEM FASTEN

Es empfiehlt sich nach dem Fasten nicht sofort wieder in (alte) Essensgewohnheiten zu verfallen – der Organismus muss sich erst langsam wieder an feste Nahrung gewöhnen. Um die Verdauung wieder in die Gänge zu bekommen, sollten Aufbautage miteingeplant werden, an denen nur leichte Kost empfohlen wird.


VORTEILE DES FASTENS

Die Gewichtsabnahme steht bei vielen Menschen im Vordergrund. Daneben hat Fasten aber auch viele weitere positive Auswirkungen auf den Körper. So verbessert es den Zucker- und Fettstoffwechsel, fördert die Autophagie und wirkt blutdrucksenkend. Außerdem kann es bei bestimmten Krankheiten helfen. Gute Nachweise gibt es bei rheumatischen Erkrankungen und Diabetes.


Da 80% unseres Immunsystems im Darm sitzen, ist eine Fastenkur inklusive Darmsanierung eine optimale Möglichkeit das Immunsystem anzuregen und zu unterstützen.


Falls Sie Fragen oder Beratungswünsche haben sowie einen Termin vereinbaren wollen können Sie sich gerne telefonisch (0176 59108070) oder über das Kontaktformular melden.



3 Ansichten0 Kommentare

Kommentare


bottom of page